Monday, September 5, 2011

Produkttest: Twilight Turtle [& Shopvorstellung MegaGadgets]

Gadgets - das Wort ist mittlerweile in aller Munde.
Ich gebe zu, bevor ich mit den Produkttests anfing, ist mir der Begriff noch nie so deutlich aufgefallen, dass ich ihn mir gemerkt oder ihm eine Bedeutung beigemessen hätte.
Mittlerweile jedoch hatte ich die Möglichkeit, mich wirklich ausführlicher mit dem Themenbereich zu befassen und bin hellauf begeistert.

Ich liebe diese Kleinigkeiten, die manchmal auch recht nützlich, aber meistens einfach nur eine Spielerei sind.
Niemand braucht zum Beispiel eine Wahrsagekugel - dennoch hätte ich gerne so ein Ding hier auf meinem Schreibtisch stehen.
Und so eine Musikmatte ist wirklich nicht das einzige Mittel, um ein Kind pädagogisch wertvoll zu erziehen .. dennoch fände ich die Vorstellung, dass sie in unserem Wohnzimmer liegt und wir als Familie darauf herumhüpfen könnten, total klasse.

Wie ihr seht, kommt man um das große Thema "Gadgets" heutzutage fast nicht mehr herum - und ja, es macht einen Heidenspaß, sich damit zu beschäftigen.
Daher stelle ich euch heute einmal MegaGadgets vor - einen Onlineshop, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, euch mit den neuesten, verrücktesten und obercoolsten Spielereien zu versorgen.
Außerdem war eine Mitarbeiterin des Unternehmens so freundlich, mir ein Testprodukt  (die Twilight Turtle) zur Verfügung zu stellen, damit euch auch ich diese einmal näher bringen kann.

Aber bleiben wir erst einmal beim Shop an sich.
Die gesamte Seite ist in den Farben Weiß und Orange gehalten (wie auch beim Logo) und hat somit einen hohen Wiedererkennungswert.
Was ich richtig schön und erholsam für meine Augen finde, ist, dass nicht durchgehend ein grelles orange verwendet wird, sondern dieses bereits am Seitenanfang etwas abgetönt wird.
Dies ist wirklich angenehm für die Augen und erzeugt keinen grellen "Ich gucke lieber weg"-Effekt.
Auf der einen Seite ist der Internetauftritt natürlich "vollgestopft" mit Bildern und Angeboten, doch wirkt es für mich keineswegs überladen, da die Seite eine feste Struktur hat und einfach nur den vorhandenen Platz bis auf das letzte Pixelchen gut ausnutzt.
Hier kann man auch entscheiden, ob man sich spontan beim aktuellen Tagesangebot umschauen möchte, als "alter Hase" sich lieber den Neuheiten zuwenden mag oder sich einfach durch die beliebtesten Gadgets durchklickt.
Meine Lieblingsmethode ist aber, die Kategorienavigation zu nutzen und mich einfach durch die Bereiche durchzuwühlen, die mich am meisten interessieren.
Wie ihr im Screenshot sehen könnt, gibt es fünf Oberkategorien:
Sobald ihr mit der Maus über eine dieser Flächen kommt, werden die dazugehörigen Unterkategorien (zwischen 4 und 7 an der Zahl) angezeigt.
Wenn ihr euch für eine der untergeordneten Bereiche entscheidet, grenzt ihr damit die Auswahl der angezeigten Gadgets noch mehr ein und macht es euch damit leichter, etwas Passendes zu finden.
So könntet ihr euch also entweder alle Artikel zeigen lassen, die der Kategorie "Geschenke" entsprechen, oder das Thema soweit einschränken, dass ihr nur solche Produkte seht, die gut zu Männern, Frauen oder auch Kindern passen.
Interessant ist, dass es noch den Bereich "originelle Geschenke" gibt, welcher aber nicht als mögliche Unterkategorie angezeigt wird.
Aber, ihr habt ja mich und deshalb wisst ihr das jetzt auch ;-)

Apropo Geschenke: wer sich ganz schwer tut, etwas Schönes zu finden, kann ja mal den "Geschenkefinder" antesten.
(Ihr findet ihn unter der Leiste mit den Kategorien.)
Die Nutzung ist wirklich simpel: 
1. auswählen, für wen man etwas sucht
2. den Betrag wählen, den man auszugeben bereit ist
3. "Suche" anklicken
Ich habe spaßeshalber mal "Freund" und "zwischen 10,- und 25,-€" eingegeben. 
Hier ein kleiner Vorgeschmack vom Ergebnis der Suche:
Ich finde, die Artikel passen schon sehr gut zur Suchanfrage. 
Von daher lege ich allen Unentschlossenen wärmstens ans Herz, hier mal ihr Glück zu versuchen.

Hat man dann etwas für sich entdeckt, schreitet man zum Einkauf über - und ich verspreche: es ist "as easy as pie".
1. Gadget wählen (so kommt man zur Infoseite)
2. auf den grünen Button "In den Warenkorb" klicken 
Es erscheint nun ein zusätzliches Fenster - hier kann man auswählen, ob man den Einkauf fortsetzen oder direkt zum Warenkorb gehen mag.
Ich habe meinen "Einkauf" nicht fortgesetzt und bin direkt auf den Korb gewechselt.
Die nun folgende Seite ist sehr übersichtlich aufgebaut und zeigt nicht nur den Artikel, den ihr euch ausgesucht habt, sondern auch die Anzahl, den Einzelpreis und die Zwischensumme, die sich bereits angesammelt haben.
Hier könnt ihr auch wählen, ob euer Produkt eine Geschenkverpackung erhalten soll (2€ Aufpreis, persönliche Botschaft möglich).
Sobald alle Einstellungen nach eurem Belieben getätigt worden sind, könnt ihr den grünen Button "zur Kasse" anwählen.
Nun stehen euch 3 Möglichkeiten zur Auswahl:
1. Wenn ihr bereits bei MegaGadgets registriert seid, gebt ihr eure e-Mailadresse und euer Passwort ein
2. Ihr registriert euch als Neukunde
3. Ihr bestellt als Gast und gebt einfach nur eure Daten ein (bei dieser Methode werden die Informationen allerdings nicht gespeichert, d.h. ihr müsst sie jedes Mal wieder neu eingeben)

Ist dies erledigt, erscheint eine neue Seite, die euch über den Versand und dessen Kosten informiert - ihr bezahlt (innerhalb Deutschlands) 4,95€ pro Bestellung; ab 100€ ist die Lieferung frei.
Selbst wenn ihr in Österreich oder der Schweiz wohnt, stellt dies kein Problem dar - allerdings kostet der Versand dorthin deutlich mehr:
- Österreicher bezahlen pauschal 12€ pro Bestellung
- und Schweizer sogar 22€

MegaGadgets liefert sogar in Nicht-EU-Länder, doch hier ist die Abwicklungs- und Kostenfrage deutlich komplexer und ihr findet auf der Informationsseite ein paar weiterführende Links zu diesem Thema.

Der letzte Punkt, der zwischen euch und einer abgeschlossenen Bestellung liegt, ist die Klärung der Art und Weise, wie ihr bezahlen wollt.
Möglich sind die "üblichen Verdächtigen":
- Überweisung
- Kreditkarte
- PayPal
- Giropay
Auch hier ist wieder schade, dass faule Menschen wie ich ( ;-) ) die Überweisung selber tätigen müssen - d.h. ich muss nach einer Auftragserteilung mit den Bankdaten und meiner Bestellnummer erstmal zu meinem Geldinstitut tapsen.
Ihr seid da schon viel klüger - natürlich nutzt ihr in diesem Fall Onlinebanking oder habt sowieso ein Konto bei PayPal, also ist dies für euch überhaupt kein Problem.
Hey, für mich auch nicht, meine Bank residiert 25 Meter die Straße runter - dennoch fände ich einen automatischen Einzug äußerst praktisch (ja, ich sagte doch, dass ich faul bin).

So, wenn alle diese Punkte abgehakt sind, habt ihr eine erfolgreiche Bestellung bei MegaGadgets getätigt und könnt euch darauf freuen, bald ein paar tolle neue Spielereien in eurem Haushalt begrüßen zu dürfen.

Und selbst wenn ihr irgendwo Probleme habt - der Kundenservice des Unternehmens ist exzellent. Ich fühlte mich während des Mailkontakts mit der besagten Mitarbeiterin die ganze Zeit sehr gut beraten; man überflog mein Anliegen nicht nur grob, sondern gab sich Mühe, meine Anliegen genau zu erfassen und mir dann Informationen zukommen zu lassen.
Solltet ihr ganz schnelle Hilfe benötigen, könnt ihr auch die Servicenummer anrufen, welche von Montag bis Freitag, 9.30 bis 17.30 Uhr besetzt ist.

MegaGadgets ist übrigens auch auf Facebook vertreten - schaut doch ab und an mal für die aktuellsten Neuigkeiten vorbei.


So, jetzt aber zu meinem Testprodukt, der Twilight Turtle!

Ihr erinnert euch vielleicht - das war diese putzige Kreatur, die sich, mit einer weiteren Überraschung, in dem groooooßen Paket befand, welches ich letztens bekommen habe.
 Schon knuffig, wie sie mich da so aus ihrer Luftpolsterfolie heraus anschaut :-)

Was ist die Twilight Turtle? 
Sie ist auf der einen Seite ein Stofftier (und schön kuschelig - bis auf den Panzer eben) und auf der anderen Seite ein Nachtlicht!
Denn unter dem Panzer sind kleine Lämpchen angebracht, die in unterschiedlichen Farben erstrahlen (blau, grün und orange).
Im Panzer selber sind kleine Löcher in der Form von Sternen und Monden, so dass die Schildkröte im angeschalteten Zustand Sternenbilder an die Wände und die Zimmerdecke projiziert.

Bevor ich mich von dieser Sensation überzeugen konnte, musste ich der Schildie allerdings erstmal zu etwas mehr Energie verhelfen, spricht: den Deckel am Bauch öffnen und drei Batterien (in der Artikelbeschreibung wird von AAA Batterien gesprochen .. ich nenne sie "diese dünnen Dinger") einlegen.
Das ist nicht schwer - nicht ganz so leicht war allerdings das Finden eines geeigneten Schraubenziehers, um die winzigen Schräubchen, mit denen der Deckel befestigt ist, zu lockern.
Aber wozu hat man einen Handwerker als Mann, wenn sich nicht für Alles das passende Werkzeug findet?

So, wie funktioniert das Ganze nun?

Auf dem Panzer befinden sich 4 Knöpfe, mit folgenden Aufschriften und Bedeutungen:

- on/off (selbsterklärend, ohne das vorherige Drücken dieses Knopfes reagieren die anderen auch nicht .. nach der Aktivierung scheint bereits das grüne Licht)
- L1 (aktiviert orange)
- L2 (aktiviert blau)
- L3 (aktiviert beim ersten Drücken den automatischen Übergang zwischen allen 3 Farben, beim 2. Drücken einen weiteren automatischen Wechsel (aber abrupter als beim ersten) und beim 3. Drücken alle Farben gleichzeitig)

Um den genauen Umgang mit der Schildkröte zu Erlernen, gibt es noch ein kleines Handbuch, welches man im Karton finden kann.
Es ist komplett in Englisch geschrieben und bietet keine übersetzte Version. Für mich macht das keinen großen Unterschied, aber das trifft vielleicht nicht auf Jeden zu.

In dem Büchlein (eher Prospekt) gibt es zu den 3 Farben, in denen die Sternenbilder erstrahlen können, eine kurze Erklärung:



Farben:
- Blau steht für die Beruhigung der Seele und der Sinne
- Grün ist die Farbe des Lebens und der Erneuerung
- Orange, die Farbe des Herbstes und der Abendsonne, bringt Wärme und Frieden
Sternenbilder:
Hier wird es etwas komplizierter, denn die Bilder sind in jedem der sieben Panzerabschnitte eingelassen; d.h. bei eingeschalteter Schildkröte sieht man alle Formationen auf einmal.
Für Kinder könnte es schwierig werden, die einzelnen Bilder herauszusehen - daher würde ich vorschlagen, dass man für derartige Zwecke eine lichtundurchlässige Pappe o.Ä. mit ins Zimmer nimmt, um den restlichen Panzer abzudecken und nur den jeweils zu erforschenden Teil freizuhalten.
Folgende Sternenbilder kann man auf diese Weise entdecken:

  • Orion
  • Draco & Ursa Minor
  • Canis Major & Cepheus
  • Pegasus
  • Gemini
  • Ursa Major

Zu jeder Formation gibt es im Prospekt noch einen kleinen erklärenden Abschnitt, aber es würde den Rahmen sprengen, dies Alles niederzuschreiben.
Meine Tochter liebt ihre Twilight Schildkröte sehr - sie ist aber auch zu niedlich :-) Und wer kann schon von sich behaupten, ein Kuscheltier zu haben, welches im Zimmer einen Sternenhimmel an die Decke projizieren kann?

Auf die Frage hin, ob sie mir mal ihre neue Freundin ausborgen würde, bekam ich nur ein "Nein" als Antwort :-(
Muss ich mir jetzt auch eine eigene Schildkröte kaufen?

Ich habe mich mal mit meiner neuen Kamera an ein paar "Nachtaufnahmen" versucht, um euch die Stimmung und die Atmosphäre zu vermitteln, die sich bei Benutzung der Schildie ausbreiten:
Draufsicht während der Funktion "alle Lichter leuchten gleichzeitig".
 Hier wird nur grünes Licht an die Wand geworfen.
Eine (wie ich finde) sehr gelungene Aufnahme von allen drei Lichtern gleichzeitig.
Verschiedene Vogelperspektiven.
Mein persönliches Lieblingsbild - am Besten klickt ihr einmal drauf und schaut es euch in der Originalgröße an.
(Wobei ich euch das bei allen Aufnahmen ans Herz legen würde.)

Ihr könnt die Schildkröte übrigens guten Gewissens nachts anlassen, bis eure Kinder eingeschlafen sind und müsst dann nicht extra noch einmal in ihr Zimmer schleichen, um sie auszuschalten.
Denn nach 45 Minuten schaltet sich die Twilight Turtle selber aus.

Anregungen:
Ein wenig hatte ich die Hoffnung gehegt, dass sich die Sternenbilder irgendwie bewegen - kreisen, rotieren oder irgendetwas in der Art.
Leider ist dies nicht der Fall - könnte aber doch als Anregung für die Entwicklung einer Twilight Turtle 2.0 dienen, oder? ;-)
Dann dürfte übrigens auch ruhig ein wenig entspannende Musik mit eingebaut werden - das wäre der Knaller!
Wenn es eine Weiterentwicklung dieser Art geben würde, käme ich tatsächlich in Versuchung, mir noch eine Schildkröte anzuschaffen - dafür würde ich auch gerne einen höheren Preis in Kauf nehmen.

Bisher jedoch bleibt es bei der Version 1.0 und grundsoliden 16.16€ - die für ein solches Gadget durchaus gerechtfertigt sind.

Ich möchte mich hier noch einmal ganz herzlich für den Produkttest und die tolle Unterstützung, die ich durch MegaGadgets erfahren durfte, bedanken.
Danke!
Auch in Namen meiner Tochter ;-)

2 comments:

  1. Du hast ja auch ne süße Maus :)

    Die Schildkröte hätte ich auch gerne für Zoe genommen!
    Wir durften ja die Seifenblasenmaschine testen.

    Ein echt toller Shop mit jede Menge Kram, den man nicht braucht ;)

    ReplyDelete
  2. Ohhhh. Die Schildkröte ist toll. Total süß!

    ReplyDelete

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates