Wednesday, September 7, 2011

Produkttest: Super Light Show [& Shoprvorstellung: Yomoy]

Gestern habe ich ihn euch bereits angekündigt und schon heute geht er online - mein Produkttest der Super Light Show und die Shopvorstellung von Yomoy.
Das mag euch wie ein kurzer Testzeitraum vorkommen, aber ich hatte ja in der Ankündigung bereits erwähnt, dass das Paket am Samstag bei uns ankam (und wir haben sowohl an dem Tag als auch am darauffolgenden gebadet und somit getestet).

Wer oder was ist Yomoy eigentlich?
Nun, die Antwort ist ganz simpel: wenn ihr auf das Logo klickt, werdet ihr zu einem weiteren tollen Onlineshop für Gadgets weitergeleitet.
Ich kann gar nicht oft genug erwähnen, wie toll ich diese Art von Shops finde :-) Ok, nicht alle Gadgets sind wie für mich gemacht, aber bei jedem Stöbern in den Angeboten der Unternehmen finde ich mindestens 10 oder mehr Artikel, die ich am liebsten vom Fleck weg kaufen würde.

So auch bei Yomoy:
Der Candy Grabber hat es mir seit jeher angetan - so ein Maschinchen zu Hause stehen haben wäre für mich einfach nur stylisch und cool (und ein geiler Partygag noch dazu).
Der selbstrührende Becher - finde ich unheimlich praktisch, wenn ich mal wieder einen leckeren Schokocappu zubereiten möchte .. Löffel ade, hallo selbstrührender Becher!
Der USB-Tassenwärmer - wie oft muss ich wegen einer (angeblichen) Kleinigkeit vom PC aufstehen und meine Tasse geliebten heißen Kaffees zurücklassen .. nur, um beim Zurückkehren angewidert festzustellen, dass er kalt und ungenießbar geworden ist? Mit dem Gadget gäbe es dieses Problem nicht mehr.
Der Jedi-Bademantel - das muss ich nicht wirklich erklären, oder? May the Force be with you!
Oder doch lieber den Darth Vader Bademantel - die dunkle Seite ist schließlich auch sexy!

Wie ihr seht - ohne viel zu überlegen kann ich so Einiges aufzählen, was ich unbedingt brauche - naja, nicht unbedingt brauche, aber es wäre schon cool, wenn ich etwas davon hätte.
Der Shop selber kommt klar strukturiert, übersichtlich und unaufdringlich daher. Er nutzt eine eher selten anzutreffende Farbkombination von dunklen Grau- und (dem entgegengesetzt) hellen Orangetönen.
Das ergibt ein interessantes Gesamtbild.

Das Browsen ist denkbar einfach: wenn ihr nicht wahllos auf eines der Gadgets im Hauptteil der Seite klicken wollt, könnt ihr auch auf die Navigationsleiste zurückgreifen oder euch an den Neuheiten im Shop orientieren.
Und falls das Alles nicht hilft, könnt ihr euch einfach mal die beliebtesten Gadgets auf einen Blick ansehen und dort nach dem Gewünschten suchen.
Für Individualisten:
Scrollt ganz nach unten und schaut euch den Bereich "beliebte Tags" an - dort seht ihr eine Auflistung der am Häufigsten gebrauchten Suchwörter.
Vielleicht findet ihr dort das ein oder andere interessante Stichwort, um es selber mal ins das Suchfeld einzugeben und zu schauen, was euch daraufhin erwartet.
Und wenn das Alles noch nicht geholfen hat - kommt hier eine letzte Möglichkeit:
Klickt auf den großen roten Button namens "Geschenke" - sofort werdet ihr auf die Seite des Geschenkefinders weitergeleitet.
Wie ihr sehen könnt, habt ihr einige Eingabemöglichkeiten zur Verfügung:
Sucht ihr ein Geschenk für einen Mann, eine Frau oder ein Kind?
Im Alter von 0 oder doch eher 100 Jahren? Oder doch eher süße 16?
Wie hoch ist euer Budget? 0€ (eher suboptimal) oder 500€ (das Sortiment steht euch in all seiner Herrlichkeit zur Verfügung) oder doch irgendetwas dazwischen?

Ich habe dies mal angetestet und nach einem Geschenk für mich gesucht (Frau, 29) .. in einer Preisklasse bis 110€ (man gönnt sich ja sonst nichts).
Hier sind meine Ergebnisse:
Gleich das erste Angebot trifft voll ins Schwarze, denn ich bin eine echte Leseratte und das SelfShelf ist eine irre lustige Idee zur Bücheraufbewahrung.
Gut, die weiteren Ergebnisse sind durchwachsen - den Lilliput-USB-Monitor brauche ich weniger und unsere Katze nervt auch ohne eigene Klingel ganz gut :-D
Dafür finde ich die Angry Birds Plüschtiere wiederrum ganz knuffig.
Sehen wir es so: der Finder bietet euch sehr viele Artikel an, die zur Suche passen könnten - was ihr daraus macht, liegt an euch und daran, wie gut ihr die zu beschenkende Person und ihre Vorlieben kennt.

Ok, weiter im Text - tun wir jetzt einfach mal so, als ob ich das SelfShelf nicht nur klasse finden würde, sondern es direkt kaufen möchte.
Leider sieht man den Button mit dem Einkaufswagen und dem Wort "kaufen" nicht auf den ersten Blick (zumindest bei meiner Monitoreinstellung), aber nach kurzem Scrollen ist er dann gut sichtbar.
Klick
Schon erscheint eine kleine Maske, die mich darüber informiert, was ich mir gerade in den Warenkorb gelegt habe, die mich dessen Anzahl bestimmen lässt und mir sagt, was Alles an Kosten auf mich zukommt (also auch die voraussichtlichen Versandkosten).
Nun kann ich entweder "weiter einkaufen" oder zur "Kasse gehen".
Ich entscheide mich für die Kasse.
Nun kommt man auf eine lange Seite, auf der man bereits Alles eintragen und erfahren kann, was für eine erfolgreiche Bestellung notwendig ist.
Ganz oben ist noch einmal ein kurzer Überblick darüber, was man für Artikel im Warenkorb hat und wie der zu zahlende Endbetrag aussieht.
An dieser Stelle kann man übrigens (falls vorhanden) auch einen Gutscheincode eingeben.

Dann entscheidet man sich, ob die Artikel per DHL Standard versendet werden sollen (nimmt 2-3 Tage in Anspruch kostet aber auch nur 4,90€ extra) oder ob man es eilig hat und das Ganze lieber UPS und dem 24 Stunden Express anvertrauen mag (dafür muss die Bestellung allerdings bis spätestens 13 Uhr eingehen, es ist nur innerhalb Deutschlands möglich und kostet 6,90€ extra).

Nun kann man zwischen einigen Arten der Bezahlung wählen (leider keine Lastschrift, ich frage mich manchmal, warum mein Lieblingsverfahren auf so wenig Gegenliebe trifft):

- auf Rechnung (innerhalb von 14 Tagen bezahlen)
- Sofortüberweisung ( via Onlinebanking)
- Kreditkarte (akzeptiert werden Visa und MasterCard)
- Vorauskasse (man erhält die Bankdaten und überweist selbstständig den Gesamtbetrag, der Versand erfolgt erst nach Eingang der Summe; aber man beachte: der Auftrag wird nur wenige Tage gespeichert und dann wieder gelöscht, sollte immer noch keine Überweisung erfolgt sein)
- PayPal

Wenn dies nun geregelt ist, gibt man die Lieferdaten ein und erklärt sich mit den AGB einverstanden - schon kann man die Bestellung abschließen.
So, damit sind wir mit dem Teil der Shopvorstellung durch - ich denke, ihr werdet euch bei Yomoy jetzt wunderbar zurechtfinden :-)

Kommen wir also zu dem Produkt, welches mir nach einem sehr netten Mail- und Telefonkontakt, zum Testen zur Verfügung gestellt wurde:

Es sieht ein wenig unscheinbar aus, wie es in seinem kleinen Karton daherkommt, aber ihr kennt doch folgenden Spruch:
Klein, aber oho!

Und genau das trifft auch auf dieses Gadget zu.
Bevor ihr es aber in Betrieb nehmen könnt, müsst ihr erst einmal drei von den dünnen Batterien (auch AAA genannt) einlegen (diese sind nicht im Lieferumfang enthalten.)
Eigentlich kein Problem - ich habe mir schnell wieder das "nützliche kleine Dingsda" von meinem Mann ausgeborgt und dachte schon "Jetzt geht es flott."
Ging es nicht ;-) Denn die Schrauben sitzen bombenfest und es braucht eine gewaltige Kraft, um sie endlich herauszubekommen.
Dies ist verständlich, denn das Licht soll schließlich in der Badewanne benutzt werden und es muss gewährleisten können, dass nicht ein Tröpfchen Wasser an die Batterien oder die elektronischen Teile kommt.
Ich habe daher, vor der Nutzung in der Wanne, meinen Mann gebeten, die Schrauben noch einmal kurz nachzuziehen, damit sie wieder bombenfest sitzen.

Bevor ich mich allerdings zum "Unterwassertest" aufmachte, habe ich noch schnell ein paar "Trockenübungen" gemacht und das Ergebnis mit meiner Digicam festgehalten.
Leider kann auch meine tolle neue und hochmoderne Kamera nicht den kompletten Zauber wiedergeben, den die Super Light Show im Zimmer veranstaltet hat, aber man gewinnt schon einen ersten Eindruck.

Da die Originalgrößen der Fotos den Rahmen des Blogs sprengen würden, werden sie verkleinert angezeigt - klickt doch einfach drauf und schaut euch die Bilder genauer an :-)
Und dann kam der große Moment - die Wanne war voller Wasser und Schaum, es fehlten nur noch ich, meine Kleine und die Super Light Show.

Meine Maus fand es total klasse, dass wir plötzlich im Dunkeln gebadet haben und nur das Gadget uns eine spektakuläre Lichterschau bot.
Sie wollte es unbedingt immer zwischen mir und ihr hin und her schubsen, was das Gehäuse auch eigentlich ganz vorbildlich mitmachte, aber ich bemerkte dabei ein kleines Problemchen:
Oben seht ihr eine eckige Vertiefung, in die das unten abgebildete Gewicht "eingestöpselt" wird. Dies bewirkt, dass die Light Show zu einem Großteil unter Wasser gehalten wird und so ihren gesamten Effekt ausspielen kann.
Wie ihr aber auch sehen könnt, ist das Stück, welches man in die Vertiefung drückt, rund.
Das Runde muss in das Eckige, so sagte doch mal jemand ...
Leider bewirkt dies auch einen etwas wackeligen "Halt", was zwar völlig in Ordnung ist, wenn man alleine badet und nur in Ruhe relaxen will - aber leider ein wenig "versagt", wenn man eine kleine wilde Maus dabeihat, die das Gadget unbedingt hin und her schubsen möchte.
Dann nämlich fällt das Gewicht auch gerne mal ab und landet auf dem Wannenboden.
Vielleicht gäbe es einen besseren Halt, wenn das Stück, welches jetzt rund ist, an die eckige Vertiefung richtig angepasst werden würde?
Wie dem auch sei - nachdem ich dann alleine in der Wanne war und die Show ganz in Ruhe im Wasser treiben durfte, war alles in bester Ordnung ;-)

Auf der Seite, wo man den Deckel für die Batterien abschrauben musste, findet ihr übrigens auch einen kleinen Knopf, wenn ihr diesen betätigt, könnt ihr zwischen 4 verschiedenen Lichtermodi hin und her switchen.
Laut Infotext heißen sie:
feststehendes Licht, Engtanz, ABBA-Pop und House

Am liebsten ist mir dabei der Modus, in dem die Farben abwechselnd sanft ineinander übergehen (es gibt übrigens rot, orange, blau und grün zu bewundern) und mich zum Entspannen motivieren (ich tippe darauf, dass damit Engtanz gemeint ist).
Die anderen Modi sind natürlich eher auf die "große Show" ausgerichtet und sind wild, flackernd, fantastisch.

Und hier endlich mein Wannenschnappschuss:
Ahhh, immer, wenn ich mir dieses Bild anschaue, möchte ich zurück in die warme Badewanne.
Der Kostenpunkt dieses Gadgets liegt bei 11,90€ und ist damit schon im Bereich "nicht mehr ganz günstig", aber für den coolen Effekt ist man doch schon einmal bereit, dies auszugeben.
Immerhin hält das Licht auch eine ganze Zeit und muss nicht alle zwei Wochen neu angeschafft werden.

So, das war es auch schon :-) Ich bedanke mich sehr herzlich bei Yomoy für den Produkttest und den tollen Kontakt - es hat mir großen Spaß bereitet!
Danke!

2 comments:

  1. Wenn man Produkttests so aufbaut, wie du es tust, kann ich verstehen, dass Shops gerne was hergeben. Nicht dieses typische "Hier das Produkt, hier der Shop, das sagt der Hersteller, danke war schön und Tschüss!".
    So ausführlich und wirklich aussagekräftig!

    ReplyDelete
  2. die gadgets shops spriessen aus dem boden wie nix lol

    ReplyDelete

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates