Thursday, September 1, 2011

Produkttest: meinlilalu.de und Schaukelpferd MOLI - Teil 02

Na, erinnert ihr euch noch an den ersten Teil meines Berichtes über den Schaukelpferdshop "meinlilalu"?
In dem Artikel ging es ja hauptsächlich um den Shop an sich, den Versand & die Ankunft und den ersten Eindruck, den MOLI bei uns gemacht hat.
Jetzt ist über ein Monat voller Schaukelspaß (allein, zu zweit & zu dritt) vergangen und es ist an der Zeit, sich dem eigentlichen Testergebnis noch einmal zuzuwenden:

Wie man sehen kann, ist die Begeisterung über den neuen Spielgefährten noch immer nicht verflogen und so wird weiterhin jeden Tag geschaukelt und geritten, was das Zeug hält.
Auch auf Familienfeiern kommt Timmy (jap, MOLI wurde umgetauft) regelmäßig zum Einsatz; sowohl meine Nichte (wenige Monate älter als meine Maus) und mein (fast) 8-jähriger Neffe sind immer wieder mit Begeisterung in der Schaukelpferdecke anzutreffen.

Das heißt für uns nicht nur Entspannung und Spaß (beim Zuschauen), sondern eine Menge toller Schnappschüsse, welche wir auch in 10 oder 20 Jahren noch gerne anschauen werden.
Wie zum Beispiel dieses Foto von einem sehr eleganten Ritt:
 

Timmy hat jede dieser Aktionen bis jetzt tadellos mitgemacht und lässt keine Anzeichen von Schwäche (ausgeleierte Steigbügel, Löcher im Fell, ausgerissene Haare oder sonstige Mängel) erkennen.
Im Gegenteil: obwohl sich sogar mein Neffe oft mit den Füßen in den Bügeln aufstellt und diese sein Gewicht kurze Zeit voll kompensieren müssen, kann ich dort noch keine Anzeichen starker Belastung feststellen.
(Nein, er ist weder dick noch übergewichtig, aber mit 8 Jahren nun einmal schwerer als kleine 3-jährige Mädchen.)
Uns ist lediglich aufgefallen, dass zwar der Sattel stramm am Körper sitzt, aber dennoch zum Rutschen neigt, wenn eines der Mädels versucht, sich mit einem Fuß im Steigbügel hochzuziehen.
Zum Glück sind sie groß genug, um den Aufstieg auch von den Kufen aus zu schaffen, ohne die Bügel nutzen zu müssen - ansonsten würden wir sie wohl jedes Mal hinaufheben müssen.

Der einzige Teil an Timmy, welcher schon Gebrauchsspuren zeigt, sind die Unterseiten der Kufen, die beim steten Schaukeln immer wieder mit unseren harten Fliesen in Kontakt kommen.
Würde er auf weichem Teppichboden stehen und nur dort benutzt werden, würden wohl auch diese Spuren nicht auftauchen.
Einmal fiel mir auf, dass die Enden der Zöpfe, die zu beiden Seiten von Timmy´s Kopf hängen, etwas ausgefranst waren - auch dies ist bei der Beanspruchung durch gleich 3 Kinder keineswegs verwunderlich.
Es ist eine gute Möglichkeit, um schon mal eine grundlegende Unterrichtseinheit in puncto "Pflege eines Haustiers" mit dem Töchterchen durchzugehen.
Das macht sie schon sehr gut :)
Somit erfüllt unser Schaukelpferd gleich mal die Bedingungen, um als Lernspielzeug deklariert werden zu können.
Nein?
Doch, weil der leicht geöffnete Mund auch noch dazu genutzt werden kann, dem Nachwuchs das Thema "Füttern" näher zu bringen:
Glaubt ihr mir jetzt?
Danke :)

Eigentlich wollte ich noch darüber schreiben, wie gut/schlecht MOLI sich reinigen lässt - doch trotz der Beanspruchung durch zeitweise bis zu drei Kinder haben sich noch keine Flecken oder sonstige Verschmutzungen eingestellt.

Daher habe ich mir, an einem kinderfreien Vormittag (oder soll meine Tochter dabei zusehen, wie ich straflos etwas bemalen darf, während ich ihr solche Unterfangen stets verbiete? ;-) ) einen blauen Filzstift geschnappt und mich ein wenig künstlerisch betätigt.

Als Erstes habe ich mir den Sattel vorgenommen:
Wie ihr sehen könnt, ist es einwandfrei und leicht möglich, diesen wieder zu säubern.

Auch die anderen Bereiche, wie die Holzteile und das Fell, habe ich diesem Test unterzogen und war rundum zufrieden mit der Ergebnis:
Natürlich waren das jetzt nicht die Testbedingungen, die auch im "realen Leben" so vorkommen - da ich die Putzmittel direkt parat stehen hatte und die Flecken sofort gesehen habe (weil ich die Verursacherin war).
Wie die Ergebnisse aussehen, wenn Verschmutzungen mehr Zeit zum "Trocknen" haben oder intensiver ausfallen, weiß ich natürlich nicht.
Da liegt es auch an jedem selber, wie aufmerksam er oder sie ein Spielzeug und dessen Behandlung überwacht, wenn dieses Produkt fast 170€ gekostet hat.
Ich würde jedenfalls sagen, dass man bei diesen Preisen sowieso im Allgemeinen vorsichtiger ist und mehr auf Flecken aufpasst.

Mein persönliches Fazit lautet daher:
Ein Einkauf bei meinlilalu.de will zwar wegen der Preise gut überlegt sein - ist aber im Endeffekt jeden ausgegebenen Cent wert, da man ein hochwertiges Schaukelpferd erhält, an dem man sehr lange Freude haben und welches bei entsprechender Achtsamkeit und Pflege vielleicht sogar noch an die nächste Generation weitergegeben werden kann.
Wer es sich also leisten kann, sollte in diesen Angelegenheiten nicht am falschen Ende sparen und guten Gewissens zugreifen.

Unsere gesamte Familie bedankt sich ganz herzlich für die Möglichkeit, dieses faszinierende Produkt testen zu dürfen :-)


0 comments:

Post a Comment

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates