Monday, August 15, 2011

Weekend Flash

Huch, was war denn hier los, dass so gar nichts los was am Sonntag?
Eigentlich ganz einfach zu erklären: mein Mann war Schuld.
Das darf ich jetzt aber so nicht stehen lassen, denn ansonsten bin ich unfair. Fangen wir also mit dem eigentlichen "Fahrplan" für das letzte Wochenende an:
Geplant war, dass wir den Samstag dazu nutzen, fällige Sachen zu erledigen. Was heißt das? Zurzeit arbeitet mein Mann unter der Woche sehr lange und auch an dem Tag, wo andere Menschen schon längst ausschlafen und vom "abends Party machen" träumen - allerdings nur halbtags.
Sobald er daheim ist, fahren wir in die Stadt, um unseren Wocheneinkauf zu machen und erledigen noch dies und das (im aktuellen Fall waren wir z.B. noch bei KiK, weil ich dringend neue Hosen und Oberteile brauchte und wir für die Kurze noch ein paar Dinge für den Kindergarten benötigten).

Wenn ich also unsere Wochenendaktivitäten plane, lasse ich den Samstag außen vor und widme mich dem Sonntag (ab Mittag, damit mein GöGa ausschlafen kann).
So auch diesmal - ich vereinbarte mit meiner SchwieSchwaSchwuppSchwägerin, dass wir gegen Nachmittag mit Kuchen und Zutaten für Bowle und Chili con Carne bei ihr auftauchen würden, um uns die Zeit mit Spielen (wie Trivial Pursuit, Verrücktes Labyrinth, etc.) zu vertreiben.

Aber da habe ich die Rechnung ohne meinen Mann gemacht!

Als er erfuhr, dass meine Schnuggimaus und ich Bowle trinken wollten (und er nicht in den Genuss hätte kommen können), beschloss er spontan, dass wir noch an demselben Abend hinfahren sollten, damit auch er etwas trinken kann.
Schon verständlich - aber, ich war trotzdem perplex. Das würde heißen, er müsse auf sein Ausschlafen verzichten (!) und selbst wenn Schnuggi und ihr GöGa so spontan "ja" sagen würden, würde es sehr spät werden (es war schon nach vier Uhr nachmittags, als wir vom KiK zum Kaufland wechselten).
Doch das war ihm irgendwie relativ egal.
Ich sage es ja immer wieder - mit ihm verheiratet zu sein, heißt, sich auf das Abenteuer "bedingungslose Spontaneität - zu jeder Zeit, an jedem Ort" einzulassen.

Somit legten wir einen Gang zu den Turbogang ein und absolvierten den Wocheneinkauf in einem neuen Rekordtempo.
Schnell noch beim Gourmetrestaurant mit den gelben Bögen den Gatten aus dem Auto geworfen angehalten und ein Lunchpaket für zu hause mitgenommen und dann ging es im Affentempo heim.

Schnell die TK-Sachen einräumen, derweil mit Schwägerschnecke telefoniert und abgecheckt, ob sich die Aktion noch im Rahmen bewege, oder ob man ab nun mit Hausverbot zu rechnen hätte.
War aber alles ok ;-) Sie sind halt alle spontan in diesem verrückten Haufen.

In aller Eile die Reste ordnungsgemäß verstaut, zwischendurch einen Burger heruntergeschlungen einen qualitativ hochwertigen und liebevoll zusammen gestellten Gesundheitssnack genossen, unsere Klamotten in die Reisetasche gesteckt, zwei Telefonate geführt und der Körperhygiene gefrönt (Duschen muss sein).

Keinen Blogeintrag für Sonntag vorbereitet, keine Zeit zum Kuchenbacken, die Fotos von Nichte und Neffe nicht in aller Ruhe zusammengesucht und auf den USB-Stick geladen .. sprich: völlig unvorbereitet ins Wochenende geschliddert.

Und ich sage euch eins: es war toll ^.^

Der Samstag Abend endete mit viel Gegröhle, Gekichere und Lachanfällen in der "schmutzigsten" Partie Trivial Pursuit, die jemals gespielt wurde.
Jeder hat jeden mit jedem betrogen; durch Handzeichen, Pantomime, Lippenlesen, vorsagen oder Frage auswendig lernen und dem Mitspieler die Antwortseite vor die Augen halten.
Das.
war.
so.
lustig!

Ok, mein Schwager hatte am wenigsten vom Abend, da er sich sehr zurückhielt mit der Bowle. Wenn wir zusammenkommen, egal in welcher Konstellation, und es gibt Alkohol, dann trinkt meistens einer so wenig, dass er sich noch um die Kids kümmern kann (also auf das Zähneputzen achten, mit auf Klo gehen, etc.).
Diese Aufgabe übernimmt eigentlich jeder mal.
Es gibt schließlich Momente, da hat man einfach keine Lust auf Alkohol und hält sich automatisch an Limo, Wasser oder Sonstiges.
Ich finde das wichtig, da es zu jeder Zeit und zu jedem Anlass mindestens einen geben muss, der einen klaren Kopf behält und ich Notfallsituationen angemessen handeln kann.

Andererseits trinken wir nie soviel, dass wir uns "abschießen" und ein echter Notfall würde sowieso schlagartig nüchtern machen.
Dennoch bin ich froh über diese Regelung.

Sorry für den langen Absatz :) 

Jedenfalls war die Nacht recht kurz und der Tag begann mit vielen Tassen Kaffee, den obligatorischen "Küchengesprächen" und der Frühstücksplanung (= wir warteten, welcher GöGa als erstes wach wurde, um zum Bäcker geschickt zu werden).
Nach einem perfekten Sonntagsfrühstück und der Erkenntnis, dass Ehemänner manchmal seltsam sind (warum trinkt ER z.B. eine Tasse Kaffee, welche "modrig" schmeckt (War vielleicht eine Bohne schlecht?) halb aus, bevor er diese Tatsache anspricht und somit eine neue Tasse bekommt?), wurde wieder gespielt.
Der Versuch, durch die Spielregeln von "Adel verpflichtet" ohne vorheriges BWL, Jura- oder Medizinstudium durchzublicken scheiterte kläglich - an uns Frauen.
Ich legte als Erste die Karten beiseite und kapitulierte auf ganzer Linie. Ich verstand tatsächlich nur noch Bahnhof.
Und zugegebenermaßen macht mir ein Spiel keinen Spaß, wenn ich schon beim Versuch, den Regeln zu folgen, denke: "Spricht er noch deutsch mit mir?"
Meine Schwägerin folgte meinem Beispiel in der 2. Phase des ersten Spielzuges. Oder war es bereits die 3. Phase? Ich weiß es nicht mehr.
Das Schlimme an der Sache ist, dass das Spiel ab 12 Jahren freigegeben ist.
Peinlich.

Wir wandten uns dann doch lieber etwas simpleren Spielen zu - wie z.B. "Mensch ärgere dich nicht" und "Nilpferd in der Achterbahn".
Obwohl ich selber nicht dazu gekommen bin, einen Kuchen zu machen, gab es am Nachmittag etwas von der Bäckerfront: Tarte au Chocolat mit Vanilleschaum.
Yummy ^.^ Superleckerschmecker.
Danke, liebe Lekatia, für deine Eingebung, dieses schokoladige Wunderwerk zu backen :-)

Abgeschlossen haben wir den Nachmittag und Abend mit einer kleineren Friseuraktion und dem vorbereiten des Abendbrots (Chili con Carne, Fladenbrot & Rohkostsalat), dem Sattessen an eben jenem (ein mächtiger Batzen davon wartet jetzt eingefroren im Tiefkühler auf den nächsten Spieleabend .. wir haben unseren Hunger wohl ein bisschen überschätzt .. hust hust) und dem Aufbruch nach Hause (immerhin ist heute schon kein Wochenende mehr).

Ach ja, das war wieder einmal eine richtig schöne Zeit :) Ich hätte mir nur gewünscht, dass nicht so oft Wespen und Hornissen zum Fenster hereingekommen wären - das löst bei mir halbe Herzinfarkte aus (und Ganze bei denen, die sich vor meinen lauten Aufschreien erschrecken) .. ganz besonders dann, wenn ich gerade auf Toilette festsitze und ein zwei drei von den Mistviechern zum Fenster hereinschwirren.
Panik. Alarm. Hilfe. Angst. Hysterie. Schrei. Kotz. Würg. HILFE!!
Ja, ich bin eine erwachsene Frau. 
Ja, das sind winzigkleine Insekten.
ABER DIE SIND BEWAFFNET!!!!!!!!

Ähm ja, wo waren wir? Ach, genau - das war also unser Wochenende und wie alles ganz anders kam, als geplant :)
Daher auch nach 1 1/2 Monaten der erste Tag ohne Blogeintrag. 
Ich könnte mich jetzt ärgern und fragen, warum ich nicht einfach immer dafür sorge, ein oder zwei Artikel vorbereitet zu haben, die ich dann via Terminkalender automatisch veröffentlichen würde.
Aber das tue ich nicht.
Es wird immer Zeiten geben, da es mal einen oder zwei oder x Tage lang keinen Eintrag geben wird; das Leben ist viel zu unberechenbar, als dass man sagen könnte "Es gibt hier jetzt jeden Tag etwas Neues.".

Ich setze mich da einfach nicht unter Druck.
Von einem Tag ohne Neuigkeiten stirbt kein Blog oder das Interesse daran.
Was mir eher Sorgen machen würde, wäre, wenn der Fall eintreten würde, dass ich wieder nur drei oder vier Beiträge pro Monat schreibe.
Aber dafür ist meine Motivation im Moment viel zu hoch ;-)

(Und wer weiß .. ab Mittwoch ist meine Maus ein Kindergartenkind ... vielleicht schaffe ich es in dieser "Zeit für mich" ja, regelmäßig Beiträge im Voraus zu verfassen?)

Übrigens möchte ich euch in Bezug auf meinen GöGa beruhigen - natürlich quäle ich ihn nicht mit "Down in the Boondocks", das bringe ich nicht übers Herz.
Auch wenn ich manchmal kleine Seitenhiebe auf meinen Mann oder die Männerwelt im Allgemeinen bringe, soll das nicht heißen, dass ich ihn geringer schätze oder keinen Respekt vor ihm habe.

Ganz im Gegenteil - ich bewundere diesen Menschen für sehr viele Eigenschaften, wie etwa seine Ausgeglichenheit, seinen Humor und seine optimistische Sicht der Dinge.
Er ergänzt mich dort, wo mir diese Züge fehlen (ich sehe z.B. manchmal Vieles pessimistischer, als es wirklich ist).
Er ist meine Stütze, mein Freund, mein Berater, mein Clown (wenn ich traurig bin), mein Fels in der Brandung.
Er bringt mich manchmal an den Rand der Verzweiflung, auf die Palme und treibt mich in den Wahnsinn.
Aber er bringt mich auch dazu, über mich selber nachzudenken, Neues auszuprobieren und manchmal über mich selber hinauszuwachsen.
Ohne ihn wäre ich jetzt nicht dort, wo ich bin - und tatsächlich, mir gefällt es hier.
Ich liebe diesen Menschen so sehr, wie ich noch nie zuvor jemanden geliebt habe.
Von daher nehmt es bitte nicht ernst, wenn ich etwas sarkastisch werde oder seltsame Dinge über ihn schreibe - ich bin vom Humor her ein wenig schwierig und manch einer versteht mich erst, wenn er/sie mich länger kennt.

Vielleicht zeige ich euch einfach, dass es bei uns auch anders zugehen kann und berichte vom Vatertag in diesem Jahr :)
Schon einige Tage vor dem "großen Termin" habe ich mit meiner Kurzen zusammen ein wenig gebastelt und sie somit ihr erstes selbstgemachtes Geschenk für ihren Papa herstellen lassen.
Ja, das Geschriebene habe ich natürlich auf das Papier gebracht - aber der Rest erfolgte mit nur wenig Hilfestellung.
Jetzt hängt das Bild an der Küchentür und ist somit eines der ersten Dinge, die mein Mann morgens sieht.

Als besondere Überraschung von meiner Seite aus habe ich ihm zu Ehren leckere Muffins gebacken - leider habe ich wenig Fotos gemacht und die geknipsten sahen allesamt relativ bescheiden aus.
Aber an diesem Tag gab es eben Wichtigeres.
Das Rezept habe ich von Chefkoch.de und es handelt sich im Original eigentlich um einen Eierlikörkuchen; doch ich habe kurzerhand Schokomuffins mit Kirschen daraus gezaubert.
Wir alle (und insbesondere mein Mann) waren begeistert und haben die kleinen Küchlein relativ schnell vernichtet -> Genussgarantie :-D

Zutaten:
- 4 Eier
- 250g Zucker
- 250ml neutrales Öl
- 250g Mehl
- eine Packung Backpulver
- eine Prise Salz
- 4 EL Kakaopulver, ungesüßt
- 250ml Milch
- ein bisschen Kirschsaft (von den Kirschen aufgefangen)
- ein Glas Sauerkirschen, abgetropft
Zubereitung:
Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen (das Rezept wird etwa 24 Stück ergeben) oder Silikonförmchen bereithalten (<3) und den Ofen auf 150° (Umluft) vorheizen.
Eier, Zucker und Öl in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät schaumig aufschlagen.
In einer anderen Schüssel die trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Kakao & Backpulver) vermengen und in die Ölmasse geben; gut vermischen.
Mit Milch und etwas Kirschsaft zu einem glatten Teig verrühren; zum Schluss die Kirschen hinzufügen und nur ganz kurz unterrühren.
Den Teig in die Förmchen geben (nur zu 2/3 füllen, die Muffins gehen ja noch auf) und dann für 15-20 Minuten in den Ofen schieben (Stäbchenprobe).
Wenn sie fertig sind (an einem in den Muffin hereingepieksten Holzstäbchen bleibt nach dem Rausziehen kein Teig kleben) aus dem Ofen nehmen und gut abkühlen lassen.

So, nun ist der Eintrag lang genug geworden ;-) 
Ciaoi!



5 comments:

  1. Ja, da hast du Recht... Die Preise sind da dann doch leider etwas zu hoch. Obwohl ich ja so n Kinostuhl nehmen würde. ;)

    Übrigens finde ich den Brotkorb wunderschön. Wo habt ihr den her?

    ReplyDelete
  2. Das ist so ein süßer Beitrag, ich muß echt immer noch schmunzeln :-) Schön, dass Ihr so ein schönes WE hattet :-)

    Liebe Grüße von Nicole

    ReplyDelete
  3. Oh ja... Es war wirklich schön. Wie immer eigentlich wenn ihr bei uns seit ^.^
    Und es wird ganz sicher bald wiederholt. Hoffe ich doch...
    Spätestens dann zum Grillen bei euch :) *Schleck*

    ReplyDelete
  4. Hast du echt schön geschrieben, meist überfliege ich sehr lange Post nur, aber diesen habe ich tatsächlich bis zum Schluss gelesen und es wurde nie langweilig ;)

    Schöne Woche und
    LG
    Judy

    ReplyDelete
  5. Hallo!
    Dein Bericht gefällt mir.
    Ich verfolge dich und würde mich über eine gegenfolge freuen.
    http://produkttestblog-evi.blogspot.com/
    LG

    ReplyDelete

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates