Tuesday, August 9, 2011

Warum eigentlich "Kindermund"...

...wenn wir Erwachsenen auch nicht immer Herren über unsere Zungen sind?

So begab es sich, dass wir an einem schönen sonnigen Abend Grillen wollten (das war tatsächlich in diesem Jahr, kaum zu fassen) und ich das Fleisch bereits auf einer Platte nach Draußen getragen hatte.

Unsere Katze pirschte sich erwartungsvoll an den Tisch heran; dies konnte ich nicht zulassen und sagte laut (wohlgemerkt: es war ein lauer sonniger Abend in einem 6-Parteien-Mietshaus, mit geöffneten Fenstern und belebten Balkons):

"Nein Simba, aus. Das ist nichts für Katzen. Das ist Menschenfleisch."

Öhm. Als es raus war, sendeten meine Ohren folgende Nachricht an den Mund:
"Hast du das jetzt wirklich gesagt?"
Ja, hatte ich. Peinlich. Oberpeinlich.

Doch das war ja noch nicht Alles!

Gestern telefonierte ich mit meiner Schwägerin, um ihr und ihrer Familie von unseren Grillplänen (diesmal aber nix mit lauer sonniger Abend) in einigen Wochen zu erzählen.
Da es dabei hauptsächlich um die Verkostung von Fisch gehen würde (hint hint), versicherte ich ihr ganz selbstbewusst:

"Keine Sorge, wir kaufen vorher auch noch ein paar Kinderwürste."

Meine Ohren wollten in dem Moment kündigen, glaube ich. Oder meinen Mund zutackern. Oder beides.
Natürlich meinte ich Würstchen speziell für unsere Kids, also die kleinen Nürnberger. Nichts anderes.
Ich schwöre.

Wenn ich so weitermache, habe ich bald den Titel des Familienkannibalen inne.

Erst denken, dann reden. Kann man das lernen oder ist das schon zu spät? Q.Q



2 comments:

  1. ein kleines schmunzeln auf dem lippen hab :P schön geschrieben

    ReplyDelete
  2. Schmunzel, schmunzel - danke für diesen post :o)
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Kirsten

    ReplyDelete

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates