Thursday, August 11, 2011

Produkttest: Hans Freitag Gebäck

Erinnert ihr euch noch an die zwei mysteriösen Pakete, die ich euch letztens gezeigt und deren Inhalt ich verschwiegen habe?
Heute möchte ich eines davon (virtuell) öffnen und das Geheimnis lüften.

Dieses Paket enthielt das Material für einen weiteren Produkttest; es waren 3 Packungen mit Waffeln & Keksen von Hans Freitag, der Verdener Keks- und Waffelfabrik.


Dort gab es (als Ankündigung auf dem Keks-Blog) die Möglichkeit, sich mit einem Kommentar unter dem Artikel für das Testen der drei Gebäcksorten einzutragen.
Als passionierte Bäckerin und Keksvernichterin musste ich da natürlich zuschlagen - und war mehr als glücklich, als ich eine e-Mail von einer Mitarbeiterin mit der Annahme meiner Bewerbung bekam.

Immerhin bekommt man nicht irgendwelche Kekse zugeschickt - die Fabrik kann auf eine lange Tradition seit 1946 zurückblicken, als Hans Freitag seine Bäckerei und Konditorei eröffnete.
Seitdem ist der Betrieb fest in Familienhand und wurde stetig vergrößert und verbessert.

Hans Freitag steht nicht nur für leckeres Gebäck, sondern auch für qualitativ hochwertige Zutaten, eine erstklassige Qualitätssicherung und kurze Lagerzeiten (um größtmögliche Frische zu gewährleisten).

Die Informationen auf der betriebseigenen Internetpräsenz machen Lust auf mehr - was für ein Glück, dass mein Paket sehr sehr fix bei mir war!
Da ich allerdings viele verschiedene Meinungen zu den Produkten einholen wollte, musste ich mich dennoch ein paar Tage gedulden, um die Päckchen öffnen zu können, da ich sie auf einer Familienfeier ausführlich testen lassen wollte.

 Was ich mir aber nicht nehmen ließ, war der "Auspackmoment" - den genoss ich, zusammen mit meiner Tochter, sofort.
Zuerst fiel mir eine Postkarte in die Hände, welche ganz oben im Paket lag - ein ganz persönlicher Gruß von der Geschäftsführerin Anita Freitag-Meyer, handgeschrieben.
So etwas ist ja genau das Richtige für mich - ein Unternehmen, welches sich noch liebevoll um Details kümmert. Einfach schön :)


Wie ihr auf dem Foto schon erkennen könnt, war das Gebäck sehr sicher verpackt, mit Luftpolsterfolie und Styroporflocken; so wunderte es mich nicht, dass die Kekse und Waffeln allesamt heil ankamen.
Was der einen Sorte (mit Schokolade) geschadet hat, war am Ende das Wetter .. es gab ja doch den ein oder anderen warmen Tag; aber dazu gleich mehr beim direkten Test.

 Was als Erstes ins Auge sticht, sind die hellen, bunten Verpackungen der Gebäcksorten. Jeder Sorte ist eine Farbe zugeordnet; das weitere Design baut darauf auf, ergänzt und bildet somit eine schöne Komposition, die gefällt.
Mir jedenfalls.





Zum Testen bekamen wir:

- Ticiano, kleine Waffelquader mit einer Schoko-Haselnuss-Cremefüllung (grüne Verpackung)
- Schokokränze, Mürbegebäck mit Schokolade (lilane Verpackung)
- Waffelröllchen, da ist der Name Programm (orangefarbene Verpackung)




Es war gar nicht so leicht, diese Leckereien im Hause zu haben und sie jeden Tag zu sehen, ohne sie öffnen zu dürfen.
Immer wieder kam der Gedanke: "Ach, mache sie doch einfach mal auf und probiere. Was soll schiefgehen?" - aber das ist ganz einfach beantwortet:

1. Kann ich nicht sicherstellen, dass unsere Disziplin bei geöffneter Verpackung unsere Naschsucht im Zaum gehalten hätte.

2. Hätte ich nicht dieselbe Frische gewährleisten können, die eine ungeöffnete Packung Kekse verspricht.

Mit diesen Punkten vor Augen hielten wir alle tapfer durch - bis am Samstag der große Moment kam:
Ich öffnete die Tüten und drapierte das Gebäck dekorativ auf einem Teller, um sie so der Familie zu präsentieren.

Natürlich ist dies nicht der gesamte Inhalt aller drei Packungen - wir wollten es erst einmal langsam angehen lassen.

Leider fiel hier so richtig auf, wie unangenehm warme Temperaturen für Schokoladenkekse sind - die Kränze waren (durch die Hitze) teilweise (nicht alle!) an den Unterseiten (wo die meiste Schoki ist) zusammengeklebt, quasi verschmolzen.
Es war ein fast unmögliches Unterfangen, die Gebäckstücke voneinander zu lösen. Alles, was man bekam, waren schokoverschmierte Finger und zerbrochene Kekse.
Schade um die Optik - aber dies kann keiner dem Unternehmen oder dem Transport ankreiden.
Schokolade und hohe Temperaturen passen nunmal einfach nicht gut zusammen.

Mein Tipp lautet daher: Kauft diese Kekse bei mildem Wetter oder sorgt dafür, dass sie irgendwie gekühlt transportiert werden.

Der Teller mit dem Gebäck kam abends auf den Tisch (nachmittags hätte es neben dem Kuchen wenig Beachtung gefunden) und wurde ausführlich verkostet und besprochen.
Hier unsere Ergebnisse im Einzelnen:

1. Ticiano - die Waffelquader mit Cremefüllung

Bei Einigen waren die süßen Kleinen der Favorit, schnell im Mund & lecker. Es kam jedoch die Kritik auf, dass man nur die Schokolade, aber rein gar nichts von der Haselnuss schmeckte, welche ja laut Verpackung mit ein wesentlicher Bestandteil des Gebäckes sind.
Auch ich empfand dies so, viel Schokoladen- und wenig bis gar kein Nussgeschmack.
Wenn man daran noch etwas ändern könnte, wären sie mein persönlicher Favorit gewesen.

2. Schokokränze

Hier waren die Meinungen relativ eindeutig: nicht so gut, wie sie hätten sein können.
Zum ersten fand ich sie persönlich zu dick, selbst, wenn man kein besonders großes Stück abbiss, hatte man den Mund relativ voll. Ganz besonders in Verbindung mit der Tatsache, dass (danke der Wärme) teilweise 2 aneinander klebten, wurden die Kränze zu einer sehr mächtigen Knabberei.
Auch empfand ich den Teig als nicht so gut - irgendwie seltsam .. es kam mir vor, als hätten sie noch gut ein oder zwei Minuten im Ofen vertragen.
Fazit: normalerweise stehe ich auf Kekse mit Schoki, aber diese hier hätten ruhig weniger dick und mehr gebacken sein können.

3. Waffelröllchen

Erstmal ein ungewöhnlicher Anblick (für mich) - ich kenne solche Röllchen nur so, dass ein Ende mit Schokolade ummantelt wird.
Diese Waffeln verzichten darauf und setzen Alles auf den Hauch Zimt, der in den Teig gearbeitet wurde.
Dies macht sie etwas trocken - damit aber zum idealen Gebäck zum in den Kaffee tunken.
Ich weiß nicht, wer dies noch gerne macht, aber ich liebe es :-)
(Dann splittern die sehr knusprigen Waffeln auch beim Abbeißen nicht mehr so.)
Zimtgebäck im Sommer ist zwar etwas ungewöhnlich, aber trotzdem gut.
Ich hätte die Idee, aus den Röllchen einen wahren Sommerhit zu machen, indem man den Zimt weglässt und ein Ende in eine (Joghurt?)Glasur taucht (Fettglasur, keine Schoki).
Gleichzeitig könnte man hier toll mit Fruchtaromen oder solideren Dingen wie Cappuccino arbeiten.

(Auf dem Bild ist übrigens meine bezaubernde Nicht zu sehen .. sie hat sich wirklich ins Zeug gelegt und sehr fleißig mit verkostet.)


Gesamturteil:

Insgesamt gesehen fanden wir die Kekse und Waffeln nett, aber nicht "Spitzenklasse". 
Ok, verglichen mit Selbstgebackenem werden viele Fabrikprodukte im Nachteil sein.

Wichtig finde ich, dass der Inhalt aller drei Packungen "ratzekahl" weggefuttert worden ist - so mittelmäßig kann es also auf keinen Fall gewesen sein ;-)
Wobei die drei Kids wesentlich unkritischer an die Sache herangingen, als wir Erwachsenen.

Ich denke, dass jede der drei Sorten auch ihre Vorteile hatte und keines der Gebäckstücke in meinen Gehirnwindungen mit "nie wieder" eingraviert ist.
Vielmehr würde ich sagen, dass diese Kekse und Waffeln mit je 0,99€ pro Packung eine tolle Alternative zum Selberbacken sind; wenn es mal schnell gehen soll oder man kein geübter Bäcker ist.

Ich persönlich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich auch gerne wieder auf diese Produkte zurückgreifen würde, um meine Kaffeetafel zu bereichern.


Vielen Dank an die Verdener Keks- & Waffelfabrik Hans Freitag für die Möglichkeit, drei Ihrer Produkte zu testen :-)








2 comments:

  1. Hey, schöner, ausführlicher Bericht und super Fotos! Wir müssen auch noch testen /haben bisher nur eine Sorte getestet, heute Abend sind die anderen beiden noch dran!)

    ReplyDelete
  2. super bericht und sieht alles sehr lecker aus!

    ReplyDelete

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates