Thursday, July 21, 2011

Produkttest: meinlilalu.de und Schaukelpferd MOLI - Teil 01

Als ich klein war, habe ich Pferde über Alles geliebt und mein sehnlichster Wunsch wird wohl der gewesen sein, ein eigenes Pony zu besitzen.
Vielleicht lehne ich mich sehr weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass die meisten kleinen Mädchen eine solche Phase erleben - aber ich denke, für die Mehrheit trifft genau dies zu.
Nun lebt ein Großteil der Menschen nicht auf dem eigenen Bauernhof, sondern häufig in einer Mietwohnung mitten in der Stadt. Hier würde sich ein Pony sicher nicht besonders wohlfühlen.
Was für mich als mittlerweile erwachsene Frau kein Problem darstellt, entwickelt sich zum Dilemma, wenn die eigene kleine Tochter auch plötzlich in diese Phase kommt.

Wie gut, dass das Internet auf (fast) Alles eine Lösung parat hat - in diesem Fall heißt sie "meinlilalu.de", ist ein Onlineshop und Deutschlands größter Schaukelpferdanbieter.
 
Die hübschen Spielzeuge haben eine lange Tradition - so sollen die ersten bereits im 17. Jahrhundert in den USA entstanden sein.
In Deutschland hingegen soll das erste Schaukelpferd 1865 das Licht der Welt erblickt haben.
(Quelle: Wikipedia).

Meinlilalu.de verbindet diese lange Tradition erstklassiger Handwerkskunst mit den neuen Ansprüchen der modernen Welt - so wird nicht nur auf hochwertige Materialien Wert gelegt, sondern auch auf Schadstofffreiheit, Umweltverträglichkeit und Sicherheit.
Greifbar werden die Ideale durch die Auszeichnung mit dem CE-Sicherheitssiegel und EN71-Siegel und der Kundenbewertung "sehr gut" durch die Trusted Shops.
Für den letzten Zweifler gibt es noch 2 Jahre Garantie auf die Produkte und ein Umtauschrecht von 30 Tagen obendrauf.

Wie ihr auf dem Screenshot sehen könnt, ist die Internetpräsenz klar strukturiert, übersichtlich aufgebaut und in angenehmen Farben gehalten worden.
Es werden aussagekräftige und qualitativ hochwertige Fotos verwendet.
Schon auf der Startseite wird deutlich, dass Schaukelpferde zwar den Hauptbestandteil des Sortiments bilden, aber es noch wesentlich mehr zu entdecken gibt:
So fällt man seine Entscheidung nicht nur nach "Kufen oder Aufhängung" oder "für ein 9 Monate altes Kind oder doch einen Dreijährigen", sondern auch danach, ob man nun ein Pferd, ein Auto oder doch lieber einen Roller kaufen möchte.
Auch Schaukeln und Kindermöbel, wie z.B. Spielzeugtruhen, kann man im Shop finden.
Oder wie wäre es mit ein wenig Zubehör - zum Beispiel einen Holzschild und einen Säbel für den kleinen Rittersmann, passend zum edlen Schlachtross?
Ob komplett aus Holz, mit Plüschbezug oder doch lieber aus Blech - hier wird jeder fündig, der sich hochwertiges Spielzeug für den geliebten Nachwuchs kaufen möchte.
Und wer ganz tief in den Geldbeutel greifen möchte, schaut sich in der Kategorie "Luxusschaukelpferde" um; hier gibt es raffinierte Raritäten, welche das Sammlerherz sicherlich höher schlagen lassen.
Trotz kostenlosem Versand innerhalb Deutschlands und nach Österreich mag aber nicht jeder die Preise direkt per Rechnung oder Nachnahme  (Eurocard/Mastercard und VISA werden akzeptiert) bezahlen, daher bietet der Shop eine 0% Raten-Finanzierung an.

Dürfte ich Noten vergeben, würde die Kundenbetreuung mit "summa cum laude" abschließen; ihr könnt via e-Mail, einem Formular direkt auf der Website oder von 8.00 bis 20.00 Uhr telefonisch Kontakt aufnehmen.
Ich habe mich für eine e-Mail-Anfrage entschieden und auf jede Nachricht innerhalb weniger Stunden eine Antwort (von der Geschäftsführerin persönlich) erhalten. Bravo :-)
Der Grund für meine Kontaktaufnahme war ein Blogeintrag, in welchem zu lesen war, dass der Shop noch Testerfamilien für ihre Produkte sucht.

Schon kurze Zeit später hatte ich die freudige Nachricht in meinem Postkasten, dass sehr bald das Schaukelpferd MOLI zu unserer Familie gehören würde.
Ich musste nur noch unsere Adresse übermitteln und ohne weitere Umstände trat sie ihre Reise an.

MOLI traf sehr gut verpackt in einem großen Karton hier ein - wenn man ihn sich näher anschaut, scheint er direkt auf die Maße des Pferdes zugeschnitten zu sein, so dass es sicher und ohne Beschädigungsmöglichkeit durch Herumrutschen transportiert werden kann.
Ein wenig Bastelarbeit ist vonnöten, um das Schaukelpferd "in Betrieb" nehmen zu können, denn es kommt teilmontiert daheim an.
Diese Arbeit ist jedoch leicht und benötigt kein besonderes Werkzeug oder handwerkliche Kenntnisse/Fähigkeiten.
Lediglich ein Nudelholz sollte im Hause sein - oder ein kleiner Hammer, aber dazu gleich mehr.
Wie man sieht, müssen die Kufen an den Holzbeinen angebracht werden; dazu entfernt man die Schrauben unter den Pferdehufen und legt sie so beiseite, dass man sie schnell wiederfindet und griffbereit hat.
Nun kommt der einzige Teil, welcher mich ein wenig mehr Mühe gekostet hat:
Ihr passt die Löcher der Kufen auf die kleinen Gewinde der Hufe (welche Seite nach Vorne gehört, ist gekennzeichnet) und müsst diese dann "festklopfen",ansonsten bekommt ihr das hintere Paar Löcher nicht montiert.
Einige stärkere Klopfer mit dem Nudelholz reichten jedoch bereits aus, um die Konstruktion vorne so weit nach unten zu treiben, dass ich hinten keine Probleme mehr hatte.
Nun musste ich lediglich die Schrauben wieder unten anpassen und festziehen, schon war MOLI bereit für den ersten Einsatz.

Hier ein paar kleine Fakten über MOLI:
  •  aus Holz gefertigt mit Plüschbezug
  •  Massivholzkern und Holzwolle im Inneren
  •  sowohl mit Haltegriffen als auch mit Zügeln ausgestattet
  •  Zügel und Sattel sind aus Kunstleder
  •  integrierter Sound im Schweif
  •  mit Sicherheitssiegeln ausgezeichnet
  •  Maße: Länge: 105cm, Breite: 27 cm, Höhe: 85cm (Sitzhöhe: 65cm)
  •  Traglast: bis 70kg
  •  empfohlen ab 2 Jahren
Ich habe meinen Mann das Schaukelpferd begutachten lassen und er ist sichtlich begeistert. Er schwärmt von der genauen Verarbeitung, dem verwendeten Material und der Detailgetreue (ganz besonders der Sattel hat es ihm angetan).
Zitat: "Das ist wirklich das Geld wert, was man dafür bezahlt."

Tatsächlich ist es nicht gerade billig, sich einen solchen Gefährten nach Hause zu holen; mit fast 170€ schlägt es gut zu Buche.
Doch wenn ich bedenke, dass die Materialien und Verarbeitung derartig hochwertig sind, dass die Lebensdauer im Haushalt nicht auf wenige Monate begrenzt sein wird, lohnt sich dieser einmalige Mehraufwand für ein Spielzeug allemal.
Für meine Tochter ist an diesem Nachmittag ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen - ein eigenes Pony, ganz für sie alleine.
Es wurde sogar schon umgetauft - von MOLI auf Timmy ;-)
Schaukeln, Streicheln, Küsschen und der Versuch, Timmy mit einem Stück Zwieback (die Maulpartie ist fein geschnitzt und zeigt sich leicht geöffnet, so als wolle es das dargebotene Essen wirklich aus der Hand nehmen) zu füttern .. das sind einige neue Punkte in ihrer Tagesordnung.

Sehr positiv fallen mir die vielen Sicherheitsvorkehrungen an dem Schaukelpferd auf. 
So kann sich meine Tochter nicht nur an den Zügeln festhalten, welche das Feeling eines echten Cowgirls vermitteln, sondern auch an den Holzgriffen, welche seitlich am Hals montiert und gut zu erreichen sind.
Gerade beim wilden Schaukeln ist es (vor Allem für kleinere Kinder) doch sehr von Vorteil, wenn sie sich an festen Griffen halten können, um nicht abzurutschen.
Ich denke, je älter und sicherer sie im Umgang mit dem Schaukelpferd wird, desto eher wird sie sich auf die Zügel konzentrieren, da diese viel näher an das originale "Reitergefühl" herankommen.


Nicht unerwähnt lassen möchte ich auch die Steigbügel, welche aus einem sehr stabilen Material gefertigt sind, so dass keine Gefahr besteht, dass sie bei wilder Action oder einer größeren Traglast zerbrechen, verbiegen oder anderweitig kaputtgehen.
Sehr gut finde ich auch, dass der gesamte Bügel so gefertigt ist, dass keine spitzen Kanten oder scharfe Übergänge entstehen, an denen sich ein Kinderfuß verletzen könnte.
Die Fläche für die Fußsohlen ist weich abgerundet, so dass auch bei längerer Nutzung kein unangenehmes Druckgefühl entstehen kann.



Der Sattel bietet ebenso eine hohe Sicherheit, da er eng am Pferdekörper anliegt und unten gut sichtbar mit einem Gurt festgezogen ist, so dass er nicht beim Spielen plötzlich seitlich wegrutschen und das Kind abstürzen lassen kann.
Nicht so schön war, dass ich hier kleine Verarbeitungsfehler fand, da an zwei Stellen Fäden herausragen.
Insgesamt ist das keine große Sache und kann ja mit einer Schere schnell gekürzt werden, dennoch sollte so etwas nicht vorkommen, da die Schaukelpferde hauptsächlich von kleinen Kindern genutzt werden, welche auch gerne mal an solchen losen Fäden ziehen und zupfen und damit schnell Schäden anrichten können.

Als letzte Sicherheitsvorkehrung möchte ich die Kufen nennen, die an den vorderen Spitzen jeweils einen Stopper aufweisen.
So kann auch das übermäßigste Schaukeln nie ausarten und zum Überschlag führen, da der Schwung ab einem gewissen Punkt abgebremst wird.
Super gelöst!
Ich erinnere mich nämlich nur zu gut an mein Schaukeltier von damals, welches keinen Stopper hatte und mit dem ich mich einmal durch zu wildes Schaukeln überschlagen habe.
Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass meiner Tochter dies nicht passieren kann.

MOLI erreicht euch in einem hübschen, braun-gefleckten Plüschgewand mit kuscheliger Mähne und Schweif.
Eine ihrer Besonderheiten sind die 3 geflochtenen Zöpfe auf jeder Seite des Kopfes.

Bemerkbar machen kann unser Familienzuwachs sich wie ein ganz großes Pferd.
Dazu muss man einfach auf den im Schweif verborgenen Knopf drücken; schon erschallt ein dreimaliges lautes Wiehern, welches zugegebenermaßen ein wenig "blechern" klingt (was aber wahrscheinlich nicht besser gelöst werden kann). 
Würde man eine hochwertige Soundanlage hinten einbauen, müsste man sicher noch einmal gute 100-150€ auf den Endpreis draufzahlen ;-)
Zuerst hatte ich den Sound im Rücken von MOLI vermutet, da der Hinweisaufkleber entsprechend angebracht war. 
Es hat nicht ewig gedauert, bis ich den Knopf dann gefunden hatte, dennoch war ich zuerst ein wenig verwirrt.
Ich kann allerdings nachvollziehen, dass man den Aufkleber nicht auf dem Schweif anbringen wollte, da man so beim Abziehen sicherlich einige Haare in Mitleidenschaft gezogen hätte.
Vom Sattelgurt hingegen lies er sich mühelos und ohne Rückstände beseitigen.

Meine Maus liebt "Timmy" über Alles und verbringt jeden Tag viel Zeit mit Schaukeln und Kuscheln. 
Zuerst hatte sie ein paar Schwierigkeiten mit dem Aufsteigen - dies klappt mittlerweile jedoch reibungslos.
Nun ist sie aber auch schon fast drei Jahre alt und die Empfehlung lautet "ab 2". 
Wenn ich mich so zurückerinnere, bin ich mir nicht sicher, ob sie vor einem Jahr schon genausogut mit dem Pferd hätte klarkommen können.
Ich denke, in dem Alter wäre es das Beste, während des Spiels anwesend zu sein und das Kind festzuhalten, bis es sicher im Sattel sitzt.

Ganz süße Anekdote:
Meine Mutter rief an und sprach ein wenig mit meiner Tochter; natürlich auch über ihr neues Schaukelpferd.
Da setzte meine Maus den Telefonhörer sanft auf den Sattel, hielt ihn gut fest und fing an, "ihre Oma" zu schaukeln.
Das war sehr niedlich mit anzusehen und zeigt mir, wie stolz sie auf ihre neue Freundin ist.
Auch ihr allerbester Freund auf der ganzen Welt, das Schnuffeltuch "Schnuff", kam schon in den Genuss einer privaten Reitstunde.
Ich denke, dies ist der Beginn einer langen und wunderbaren Freundschaft zwischen Mädchen und Pony.

Dieser Bericht soll jedoch noch nicht Alles gewesen sein, wie schon der Zusatz "Teil 01" im Titel angedeutet hat.
Bisher konnte ich ja nur über den Shop, die Kundenbetreuung und die ersten Eindrücke von dem Produkt schreiben, nichts aber über die Belastbarkeit oder Reinigungsgegebenheiten.
Daher wird Teil 02 erst nach einer längeren Testphase folgen und diese Punkte dann ansprechen.


Zum Abschluss möchte ich mich noch einmal ganz herzlich und ausdrücklich bei Frau Glatz bedanken, die mir diesen Test überhaupt erst ermöglicht hat.
Auch im Namen meiner Tochter, der stolzen Pferdebesitzerin.

2 comments:

  1. na da ist die kleine Maus aber richtig Stolz!
    Tolle Bilder und vor allem super Bericht!
    Ich bin ja mal gespannt wie sie dann am Samstag ihr Pferdchen verteidigen wird, wenn ihre Cousine zu Besuch ist. ;)

    ReplyDelete
  2. Oreotorte?? Klingt interessant xD ich hab mal einen oreocheesecake gemacht der kam auch super an :D und milchreiskuchen??? Kenne ich gar nicht :D klingt aber interessant!!
    Ich habe immer etwas angsz wenn ich sachen 2 mal backe dass sie beim 2. mal nicht so gut gelingen wie beim 1. :D echt schlimm!! Deswegen koche/backe ich kaum was 2 mal xD
    Liebe grüße

    ReplyDelete

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates