Thursday, July 7, 2011

Fotobuchsoftware von Albelli

Das Internet ist nicht nur zum Zocken da. Unglaublich, aber wahr.
Mit Weblogs lässt sich mehr anstellen, als nur stumpf Rezepte zu veröffentlichen. Noch unglaublicher und doch wahr.

Daher führe ich jetzt eine weitere Kategorie ein - die Produkttests. Ob für diesen Bereich viele Texte anfallen, steht aber noch in den Sternen.
Dennoch habe ich hier bereits das erste "Schmankerl" für euch.

Auf dem Weblog meiner alten Schulkameradin Eva, einer leidenschaftlichen Produkttesterin, stach mir der Artikel über eine Aktion auf albelli.de ins Auge (hier geht es zu dem besagten Eintrag).
Ernsthaften Verfassern von Testberichten über ihre neue Fotobuchsoftware schenkt Albelli 25€ Rabatt auf ein Fotobuch.

Da muss man doch einfach mitmachen, oder? Für alle, die sich selber einmal mit der Aktion befassen wollen - hier entlang, bitte.

Test der neuen Fotobuchsoftware von Albelli.de

Vorwort: 
Ich lege jedem Interessierten nahe, sich vor der Erstellung seines Fotobuches sämtliche Bilder dafür zusammenzusuchen und zurechtzulegen, damit diese "in einem Rutsch" geladen werden können.
Bei meinem ersten Versuch bin ich eine Viertelstunde lang nur von Ordner zu Ordner gehüpft und habe mir meine Lieblingsbilder mühsam herausgepickt.

Sobald man seine Kollektion zusammengestellt hat, muss man sich auf der Website entscheiden, ob man die Software installieren oder online ausführen möchte.
Ich wähle die Option "online", obwohl sie nur mit Einschränkungen (nur Fotobücher) nutzbar ist, da es in dem Test explizit um eben diese Bücher geht.
Technisch gesehen scheint man keinerlei Nachteile gegenüber der installierten Version zu haben - alle Funktionen wie veränderbares Seitenlayout oder verschiedene Hintergründe stehen zur Verfügung.

Das Starten der Anwendung dauert nur wenige Sekunden und lädt mich danach direkt ein, loszulegen und das gewünschte Format für mein Buch auszuwählen.

Tipp: 
Hier wird gleich ersichtlich, dass ich das Buch zwar erstellen, jedoch ohne Registrierung weder speichern noch bestellen kann; was allerdings auch logisch ist.

Ich wähle als Format "hochkant" und kann nun entscheiden, ob ich es als Soft- oder als Hardcover in Händen halten möchte - der Preisunterschied liegt dafür bei 5€.
Nachdem ich mich für den Hardcovereinband entschieden habe, darf ich meine Fotos hochladen - die riesige grüne Schaltfläche ist nicht zu übersehen und einfach zu verstehen (klicken - Bilder auf dem PC suchen - alle markieren - öffnen).
Das Importieren der Dateien dauert ein wenig, da ich mich für insgesamt 31 Bilder entschieden habe.
Sehr positiv: 
Es erscheint eine Warnmeldung, dass einige der ausgewählten Bilder scheinbar eine schlechte Qualität haben und die Frage, ob ich diese dennoch verwenden möchte.
Finde ich toll - so kann man im Vorfeld bereits qualitativ weniger geeignete Bilder ausschließen.

Ich könnte das Buch nun manuell (also Bild für Bild, Seite für Seite) befüllen oder die Option "automatisch" wählen und die Software dies für mich erledigen lassen.
Da ich es bequem mag, bekommt das Programm natürlich den Auftrag von mir.
Tipp:
Ihr solltet eure Bilder bereits vor dem Hochladen nach "Themenzusammengehörigkeit" und "Reihenfolge im Buch" ordnen und dementsprechend benennen, da sie nach dem Hochladen automatisch nach Dateiname (per Knopfdruck ist "nach Dateidatum" auch möglich) sortiert und in ebendieser Reihenfolge vom System ins Fotobuch eingefügt werden.

Nun soll ich entscheiden, wie viele Bilder maximal auf eine Seite gepackt werden dürfen - die Anzahl reicht von 1 bis 4.
Ich wähle 4, da so sehr interessante Layouts zustandekommen können.
In einem weiteren Schritt bestimmt man die Hintergrundfarbe bzw. das Design der Fotobücher.
Man kann ganz klassisch eine einfache Farbe aus der Auswahl nehmen, einen eigenen Ton über den Farbkreis heraussuchen oder eines der vorgegebenen Themen (zB. Urban, Hochzeit modern oder Baby-Mädchen) wählen.
Da ich von "unifarben" nicht besonders angetan bin, wähle ich als Thema "Urban", welches mit einer großen Anzahl verschiedener Hintergründe für viel Leben und Abwechslung auf den Seiten sorgt.

Ganz unten im Browser sehe ich nun die von der Software vorgeschlagene Anordnung meiner Bilder.
Sobald ich eine Seite anklicke, werde ich gefragt, ob mein Buch ein Foto als Einbandschmuck erhalten soll (was aber zu einem Aufpreis von 5€ führt).
Danach wird die Seite in Großansicht in der Mitte des Browsers präsentiert.
Per "drag and drop" könnte ich nun auf jeder einzelnen Seite die Fotos nach eigenem Gutdünken verschieben oder in ihrer Größe verändern.
Desweiteren kann ich mithilfe der Karteireiter (weiter unten im Browser) jede Seite in Hinsicht auf das Layout, Hintergründe, Einband&Titel  und Text/Fotorahmen nach meinen Wünschen bearbeiten und anpassen.
Die Anwendungen sind leicht zu verstehen und zu erreichen, so dass auch ein Laie schnell zu dem gewünschten Ergebnis kommen und sich ein tolles Fotobuch erstellen kann.

Auch lassen sich über Schaltflächen im oberen Bildbereich dem Buch weitere Seiten hinzufügen (24 sind Standard) - dies allerdings gegen einen Aufpreis für 1,10€ für 2 Extraseiten.
In diesem Fall muss jeder für sich selber entscheiden, ob er lieber weitere Fotos aussortiert, oder den Aufpreis in Kauf nimmt.

Die Software gibt mir die ganze Zeit über die Auskunft über Maße und gegenwärtigen Preis des erstellten Buches.
Desweiteren wird man in regelmäßigen Abständen gefragt, ob man die erstellte Datei Zwischenspeichern möchte, was ich auch als sehr positiv empfinde, da dadurch nach einem Absturz (welcher ja immer mal vorkommen kann) nicht die gesamte Arbeit verloren geht.

Insgesamt stellt man mit der Software bei entsprechender Vorbereitung sehr schnell ein schönes und ansprechendes Fotobuch zusammen.
Die Handhabung ist auch für Laien verständlich und nicht schwer zu erfassen.

Ich würde diese Software mit gutem Gewissen jedem weiter empfehlen, der sich gerne einmal ein Fotobuch zusammenstellen möchte.

0 comments:

Post a Comment

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates