Monday, November 29, 2010

Pflaumenhefekuchen und Likörbewertungen

Tja, wo ich schonmal dabei bin zu Schreiben - kann ich doch auch gleich mal die Auswertung der angesetzten Liköre niederschreiben.
Für diejenigen, die jetzt nicht wissen, um welche Liköre es geht, hier die Liste (mit Links, ich bin ja so nett *gg*):

Diese habe ich ja im Oktober angesetzt und jetzt endlich in Flaschen abgefüllt. Sie sind total unterschiedlich ausgefallen und darum möchte ich diese Bewertung schreiben.
Ich werde die Bewertung auch in den alten Postings entsprechend verlinken - denn bevor man die Liköre selber ansetzt, wäre es sicher gut, von dem Ergebnis zu wissen.

Kiwilikör - die Auswertung

Farbe: sehr blass, nicht ansatzweise grünlich
Fehler: unten am Flaschenboden setzt sich (trotz Filterung) irgendetwas Trübes ab, sieht sehr unschön aus
Geruch: süßlich, leicht vergoren (ürgs..)
Geschmack: süßlich, penetranter Nachgeschmack (irgendwie vergoren), Kiwi kommt nicht durch
Bewertung: miserabel, mache ich nie wieder und rate vom Nachmachen ab

Der Kiwilikör war natürlich nur ein Experiment, ohne Anleitung, ohne Rezept - heißt aber nicht, dass es nur schiefgehen konnte.
Ist aber leider so gekommen. Ich persönlich würde das "Gesöff" nicht verschenken wollen und werde es in absehbarer Zeit wohl wegkippen.
Was ist schief gelaufen? Ich habe keine Ahnung. Vielleicht hätte es kürzer ziehen sollen. Vielleicht hätte ich die Kiwi pürieren sollen. Oder Gewürze zusetzen sollen.
Diagnose: Experiment fehlgeschlagen :-( Schade!
Orangenlikör - die Auswertung

Farbe: gelblich, klar
Fehler: nicht vorhanden - da keine Ablagerungen, gute Filterung vorrausgesetzt
Geruch: süßlich-würzig
Geschmack: süßlich, mit scharfem Nachgeschmack, die Orange setzt sich nicht gut gegen die Gewürze durch, ist aber erahnbar
Bewertung: ganz ok, kann man gerne noch einmal machen - vielleicht mit weniger Gewürzen

Den Orangenlikör habe ich schon zweimal gemacht (nach Rezept) und daher ist es keine Überraschung, dass er etwas geworden ist.
Allerdings war ich wohl zu großzügig mit den Gewürzen - die Orangen kommen nicht so gut durch, wie ich gedacht hatte.
Als Weihnachtsgeschenk finde ich ihn dennoch sehr passend, da man zu dieser Zeit sowieso mehr auf "würzig" steht ;-).
Will man ihn zur Sommerzeit machen würde ich daher zu weniger Gewürzen raten - und für Süßschnäbel zu mehr Kandis! Er hat einen leicht scharfen Abgang und ist somit eher was für die Fraktion, die nicht so gerne süße Liköre trinkt.
Insgesamt aber ein angenehmeres Ergebnis als beim Kiwilikör.
Pflaumenlikör - die Auswertung

Farbe: ein kräftiges Dunkelrot, sehr sehr hübsch
Fehler:keine, dank guter Filterung keine Ablagerungen zu Erkennen
Geruch: süßlich, zimtig, weihnachtlich
Geschmack: süßlich, zimtig, weihnachtlich - nicht zu scharf, sondern mild
Bewertung: perfekt, mein Star unter den Dreien - wird ganz sicher nächstes Jahr wieder angesetzt

Was für ein gelungener Likör! Ein echter Hit zu Weihnachten würde ich meinen :-) Ich werde ihn ab jetzt immer ganz genau so ansetzen und mich daran erfreuen.
Gelungen. Einfach nur gelungen.

Zusätzlich zur Auswertung möchte ich in diesem Posting auch noch ein Rezept unterbringen. Die Kiwis und die Orangen aus den Likören habe ich direkt entsorgt nach dem Abfüllen.
Die Pflaumen (Zwetschgen?) allerdings sahen sehr gut aus und rochen extremst lecker - wäre eine Verschwendung gewesen, die einfach wegzuwerfen.
Daher habe ich mir einfach mal ein Pflaumenhefekuchenrezept herausgesucht, die Zutaten reduziert und für die Schwiegereltern einen kleinen Kuchen gebacken :-)
Dafür ein Dankeschön an Chefkoch.de und dieses Kuchenrezept.

Zutaten:
- ein halber Würfel frische Hefe (21g)
- 125g Mehl
- 30g Zucker
- 25g Butter
- 60ml warme Milch
(keine weiteren Sachen aus dem Originalrezept, da wir die Likörpflaumen verwenden und keine Streusel machen)

Zubereitung:
Ofen auf 150° (Umluft) vorheizen und eine kleine Springform (18cm Durchmesser) fetten und mehlen.
Hefe mit Zucker und Milch in einer Schüssel für ca. 10 Minuten stehen lassen, danach umrühren, bis sich die Hefe gut gelöst hat.
Mehl und Butter hinzufügen, zu einem glatten Teig verarbeiten - sollte der Teig zu trocken sein, weitere Milch hinzufügen - ist er hingegen zu nass, mit mehr Mehl arbeiten.
Teig eine Stunde lang gehen lassen.
Danach zu einer Kugel formen und rund ausrollen.
Die Springform mit dem Teiglappen auslegen, an den Rändern hochziehen (so dass man die Pflaumen darin betten kann).
Pflaumen nach Lust und Laune auf den Teig geben (sollten halt relativ gleichmäßig verteilt sein), mit etwas Zucker besprenkeln und noch ein paar Tropfen vom Likör draufsprenkeln (hicks ;-) ).
Für ca. 20-25 Minuten in den Ofen geben - bis der sichtbare Rand goldbraun ist.
Nach dem Herausholen gut abkühlen lassen, bevor man die Springform entfernt.
Genießen ^_^

0 comments:

Post a Comment

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates