Tuesday, November 30, 2010

Käsekuchen kreativ

So, heute ist der letzte Tag im November und ich möchte mich mit einem raffinierten Käsekuchenrezept aus dem Monat verabschieden.
Ich habe den Bildergehalt diesmal recht klein gehalten - es muss ja nicht zu jedem Rezept gleich eine Fotostrecke von 100 Bildern her.
Leider habe ich auch keine Bilder von den Anschnitten gemacht - wir haben den Kuchen zu Schwiegerpapa mit herübergenommen und dort gegessen - die Digicam hingegen lag faul zu Hause auf dem Sofa und hat in aller Ruhe das Fernsehprogramm genossen. Oder so ähnlich.
Im Grunde ist dies ein ganz normaler Käsekuchen (die Version für Faulpelze, ohne Eischnee und daher recht flach), den ich mit ein paar kleinen Handgriffen in etwas Besonderes verwandelt habe.

Bevor ich jedoch anfange, hier wieder meine kleine "Dankeschönliste":
- Chefkoch.de ... einfach weil darum und so!

Zutaten:
- 200g Mehl (Teig)
- ein TL Backpulver (Teig)
- ein Ei (Teig)
- 75g Zucker (Teig)
- 65g Butter (Teig)

- 100g Zucker (Käsekuchenmasse)
- 50ml Öl (Käsekuchenmasse)
- 4 Eier (Käsekuchenmasse)
- 250ml Milch (Käsekuchenmasse)
- Vanille (Käsekuchenmasse)
- 500g Quark (Käsekuchenmasse)

- eine Packung Vanillepuddingpulver (Käsekuchenmasse a)
- eine kleine Dose Mandarinchen, abgetropft (Käsekuchenmasse a)
- eine Packung Schokochips (Käsekuchenmasse b)
- 2 EL Backkakao (Käsekuchenmasse b)


Zubereitung:
Eine Springform fetten und mehlen - den Backofen auf 150° (Umluft) vorheizen.
Aus den Zutaten, die mit dem Vermerk "Teig" versehen sind, einen ... wer will raten? ... na klar, einen Teig kneten.
Man, das war jetzt sehr schwer ^_^
(Es geht übrigens schön einfach, wenn die Butter weich ist - gut mit den Händen verkneten und schon entsteht ein geschmeidiger Teigklumpen.)
Den Teig nun erstmal zurück in den Kühlschrank stellen und ca. 30 Minuten kühlen lassen.
So, jetzt stellen wir uns 2 Schüssel bereit, um 2 verschiedene Käsekuchenmassen herzustellen - die Vermerke auf der Zutatenliste deuten dies ja schon an.
Alle Zutaten mit dem Vermerk "Käsekuchenmasse" werden halbiert und die so entstandenen Mengen werden in die zwei vorbereiteten Schüsseln gegeben.
In einer Schüssel wird die Vanille-Mandarinen-Masse angerührt, indem man die Grundzutaten ordentlich mixt und dann sowohl das Puddingpulver als auch die gut abgetropften Früchte hinzufügt (nochmal sehr gut verrühren, bitte).
In der zweiten Schüssel wird die Schokoladenmasse entstehen, indem man auch hier die Grundzutaten ordentlich verrührt und diese dann mit dem Kakao und den Schokochips mischt.
Alles beiseite stellen.
Jetzt wird der Teig aus dem Kühlschrank geholt und auf einer leicht bemehlten Fläche rund ausgerollt (dazu vorher eine Kugel formen und diese gleichmäßig walzen).
Der Fladen sollte größer als der Boden der Springform sein, damit wir den Rand etwas hochklappen können.
Jetzt kann die Schokoladenmasse auf den Teig gegossen werden. Danach dasselbe Spielchen mit der hellen Masse - gerne ein wenig verteilt, damit es schön kreativ aussieht.
So kann das Prachtstück in den Ofen wandern - je nach "Power" eures Ofens dürfte es 45 Minuten bis hin zu einer Stunde brauchen (wenn man mit dem Finger in der Mitte des Kuchens leicht drückt, merkt man einen gummiartigen Widerstand - der Kuchen ist fertig. Aber Vorsicht! Nicht zu oft Luft an den Kuchen lassen und die Tür nicht zu weit öffnen, dies tut ihm nicht gut.)
Sobald das gute Stück fertig ist, schaltet man die Temperatur im Ofen aus und öffnet die Tür nur ein ganz klein wenig, dass die Hitze entweichen kann - sobald es sich abgekühlt hat da Drinnen, kann die Tür wieder geschlossen werden.
Über Nacht im Ofen ziehen lassen und am nächsten Tag einfach die Springform entfernen.
Yuuuuummmmyyyyy ^_^

0 comments:

Post a Comment

 

Cookienelle Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang

Blogger Templates